Herstellerqualifikation nach DIN 2303

Schweißen und verwandte Prozesse – Qualitätsanforderungen

an Herstell- und Instandsetzungsbetriebe für wehrtechnische Produkte“

Wehrtechnische Produkte bedürfen aufgrund ihrer statischen und dynamischen Beanspruchung, ihres Einsatzspektrums, der speziellen Sicherheitsbedürfnisse sowie der substantiellen Forderungen nach Zuverlässigkeit eines definierten Qualitätsstandards in der Herstellung und Instandsetzung.

Die Norm legt Mindestanforderungen an Qualitätssicherungssysteme fest und beschreibt das Verfahren zur Erlangung der Herstellerqualifikation für wehrtechnische Produkte. Sie gilt gleichermaßen für Dienststellen der Bundeswehr sowie für zivile Betriebe, die Schweiß-, Hartlöt- und thermische Spritzarbeiten an wehrtechnischen Produkten ausführen.

 

Einteilung der Hersteller Qualifikation in Klassen

Q 1 Allgemeine Anforderungen

Wehrmaterial aus üblichen genormten

Werkstoffen

Q 2 Besondere Anforderungen

– flüssigkeitsvergütete Stähle (HY 80, HY 100)

– nichtmagnetisierbare austenitische Stähle (1.3964)

– AlZnMg-Legierungen

Q 3 Panzerungsfunktion

Panzerungswerkstoffe, die die Funktion der

Panzerung des WS erfüllen

Q 4 Luftfahrttauglichkeit

Wehrmaterial aus speziellen

Werkstoffen die in der LfzT Anwendung finden

 

Anforderungen an die Hersteller

Betriebseinrichtungen

– Schweißfachpersonal (z. B. geprüfte Schweißer)

– Schweißaufsichtpersonal nach DIN 2303, Tabelle 2

– Fertigungs- und Prüfeinrichtungen

– Schweißtechnische Tätigkeiten

Planung

Schweiß-/Arbeitsanweisungen

– Lagerung und Handhabung von Schweißzusätzen und Halbzeugen

– Qualitätsprüfungen vor / während / nach dem Schweißen

– Untervergabe an andere Hersteller

– Umschlüsselung von Fertigungsunterlagen

Bauteilklassifizierung und Güteanforderungen nach DIN 2303

Bauteilklasse BK 1: Wehrtechnische Produkte mit hoher statischer oder

dynamischer Beanspruchung und hoher Sicherheitsbedeutung

Bauteilklasse BK 2: Wehrtechnische Produkte mit normaler statischer oder

dynamischer Beanspruchung und mittlerer Sicherheitsbedeutung

Bauteilklasse BK 3: Wehrtechnische Produkte mit geringer statischer oder

dynamischer Beanspruchung und geringer Sicherheitsbedeutung

Bauteilklasse BK 4: Wird im Einzelfall zwischen Besteller und Hersteller

vereinbart, keine Herstellerqualifikation erforderlich

Güteanforderungen

BK 1 und BK 2 gilt Bewertungsgruppe B nach DIN EN ISO 5817

BK 3 gilt Bewertungsgruppe C nach DIN EN ISO 5817

BK 4 gilt Bewertungsgruppe D nach DIN EN ISO 5817

Keine Bauteilklasse nachweisbar gilt BK 1